Frohes Fest und ein gutes Jahr 2016

Wir wünschen Ihnen allen von Herzen ein Frohes und segensreiches Weihnachtsfest und ein gesundes, gesegnetes Jahr 2016

Frohes Fest und ein gutes Jahr 2016

Besonders herzlich bedanken wir uns uns bei allen, die wieder so fleißig und mit viel Liebe mitgeholfen haben, dass der diesjährige Weihnachtstransport stattfinden konnte und so gut abgelaufen und gelungen ist – bei den Kindern, die Geschenktüten gepackt und gebracht haben, bei den Sponsoren, bei al…

Wir wünschen Ihnen allen von Herzen ein Frohes und segensreiches Weihnachtsfest und ein gesundes, gesegnetes Jahr 2016.
Besonders herzlich bedanken wir uns uns bei allen, die wieder so fleißig und mit viel Liebe mitgeholfen haben, dass der diesjährige Weihnachtstransport stattfinden konnte und so gut abgelaufen und gelungen ist – bei den Kindern, die Geschenktüten gepackt und gebracht haben, bei den Sponsoren, bei allen Helfern und all den Menschen, die gespendet haben, damit die Projekte weiter betreut und auch neue aufgenommen werden können.

Herzlichst DANKE

Ihre Eva und Sven Klingenberg mit dem gesamten Team der Kinderhilfe Litauen e.V.

Marijampoles savivaldybeje

Marijampoles savivaldybeje – biciuliu iš Vokietijos kaledines dovanos

Marijampole – Weihnachtsgeschenke von Freunden

(Übersetzung mit Google Translator)
3. Dezember 2015

Marijampole Gemeinde wurde von Gästen aus Deutschland besucht, die in Schrobenhausen in bestehende Organisation “Kinderhilfe Litauen e.V”.
Seit 2002 unterstützt diese Einrichtung die Grundschule in Želsva und erfreut jährlich zur Weihnachtszeit die Kinder mit den Mitgliedern Eva Klingenberg, Vorstand der “Kinderhilfe Litauen e.V.”, Antonis Dreksleris, der Vorsitzende des “Red Cross”, Wohltäter Gerhard Švakas, DITER Brandt, Michael Bauer, Helmut Fischer.
Mit Weihnachtsgeschenken und finanzieller Unterstützung aus der Gemeinde kamen die Gäste. Empfangen wurden Sie von Vidmantas Brazys Bürgermeister, der stellvertretenden Bürgermeisterin Irena Lunskiene und Povilas Isoda, Verwaltungsdirektor Sigitas Valancius für Bildung, Kultur und Sport Department Director Vygantas Dilys.
In Želsva wurden die Gäste von der Rektorin der Grundschule Lina Kvederevičienė begrüßt. Sie dankte der “Unterstützung der litauischen Kinder” für ihre langfristige Zusammenarbeit. Es konnten schon viele schöne Werke und viele gemeinsame Projekte durchgeführt werden, durch die sich die Bildungseinrichtung entwickeln konnte. Jedes Jahr schafft die “Kinderhilfe Litauen” eine warme Weihnachtsstimmung mit den vielen Geschenken, die auch von Kindern aus der deutschen Stadt Šrobenhauzeno mit heißem Herzen gegeben wurden.
Die Vorsitzende der Organisationen “Unterstützung litauischen Kinder” Eva Klingenberg, die Tochter des auf tragische Weise verstorbenen Gründer Manfred Švako (Manfred Schwaak), freute sich im Gespräch mit dem Gemeindeleiter, daß der Besuch der Gemeinde Vilnius, um an die karitativen Aktivitäten ihres Vaters, die bereits traditionellen Weihnachts-Freundlichkeits-Aktionen, zu gedenken. Sie bedankte sich für die große mehrtägige Veranstaltung, die im Sommer besucht wurde und die schöne anhaltende Gemeinschaft, die die Möglichkeit gibt, Freundlichkeit, Wärme und Liebe zu teilen.
Der Bürgermeister von Marijampole Brazys dankte den Gästen aus Deutschland für die kontinuierliche Unterstützungund ehrte die Vorsitzende der Organisation Eva Klingenberg, dass sie und ihre Delegation weiterhin die Freundschaft aufrecht erhalten.
“… so bin ich aufrichtig dankbar für Ihre Freundlichkeit und danke Ihnen aufrichtig für Ihre gemeinnützige Arbeit und ich möchte diese schöne Zusammenarbeit auch in Zukunft fortsetzen ” – sagte V. Brazys.
Die stellvertretende Bürgermeisterin Irena Lunskiene arbeitete lange Zeit mit Liudvinavo Elders, der seine Gedanken teilte – mit dem traditionellen Aufenthalt der Deutschen, der Höhepunkt des Schuljahres in Zelsva, werden nicht nur die Schüler mit Freude erfüllt, sondern es werden auch gemeinsame Träume zwischen guten Menschen geteilt.
Unsere Freundschaft und die Gemeinschaft mit unserer Schule, erinnert uns an die Notwendgkeit, zu teilen, was wir haben mit anderen, die in schwierigen Situationen leben. Ich freue mich, dass das Vorfeld der schönsten Feiertage des Jahres, die wir erhalten Ihre Freundlichkeit und Weihnachts Wärme, und die Organisation. Vielen Dank für Ihre Freundlichkeit und Dank an die Kinder und die Gemeinde erfährt Güte und Mitgefühl, “- sagte I. Lunskiene.
Die Mitglieder der Organisation “Unterstützung litauischen Kinder” gaben bei ihrem traditionellen Aufenthalt Weihnachtsgeschenke für die Kinder der Želsva Grundschulen, diskutierten die zukünftigen Projekte bezüglich der Machbarkeit und haben eine weitere Güte Lektion hinzugefügt, die jährlich viele freudige Momente bringt nicht nur für die Gemeinschaft, sondern auch eine Reise nach Litauen für die Organisation Sponsoren.
Public Relations-Service
D. Micutienė und Želsva Grundschule Bilder.

Gruodžio 1–2 d. Marijampolės savivaldybėje lankėsi svečiai iš Vokietijos, Šrobenhauzeno mieste veikiančios organizacijos „Pagalba Lietuvos vaikams“.
Tai fondo, kuris nuo 2002 metų bendradarbiauja ir teikia pagalbą Želsvos pagrindinei mokyklai bei kasmet kalėdiniu laikotarpiu pradžiugino vaikus ir bendruomenę dovanomis, nariai: Eva Klingenberg, organizacijos „Pagalba Lietuvos vaikams“ pirmininkė, Antonis Dreksleris, miesto „Raudonojo kryžiaus“skyriaus pirmininkas, geradariai Gerhardas Švakas, Diteris Brandtas, Michael Baueris, Helmut Fišeris.
Su kalėdinėmis dovanomis ir finansine parama atvykusius svečius savivaldybėje priėmė meras Vidmantas Brazys, mero pavaduotojai Irena Lunskienė ir Povilas Isoda, administracijos direktorius Sigitas Valančius, Švietimo, kultūros ir sporto departamento direktorius Vygantas Dilys.
Pristatydama svečius Želsvos pagrindinės mokyklos direktorė Lina Kvederevičienė pasidžiaugė, kad bičiulių iš Vokietijos organizacijos „Pagalba Lietuvos vaikams“ dėka, tęsiantis ilgalaikiam bendradarbiavimui, padaryta daug gražių darbų, įvykdyta daug bendrų projektų, kurių metu mokymo įstaigoje sutvarkyta materialinė bazė, bendruomenėje kasmet sukuriama šilta kalėdinė nuotaika dovanojant ne tik Kalėdų dovanos, bet ir vokiečių iš Šrobenhauzeno miesto širdžių šilumą.
Organizacijos „Pagalba Lietuvos vaikams“ pirmininkė Eva Klingenberg, tragiškai žuvusio įkūrėjo Manfredo Švako (Manfred Schwaak) dukra, pokalbyje su savivaldybės vadovais, džiaugėsi, kad gali lankytis Marijampolės savivaldybėje ir kartu su bičiuliais tęsti tėvo pradėtą labdaringą veiklą, jau tradicinę kalėdinę gerumo akciją, prisiminė puikius Miesto dienų renginius, kuriuose lankėsi vasarą, ir dėkojo už gražią besitęsiančią bendrystę, kuri suteikia galimybę dalytis gerumu, šiluma ir meile.
Meras V. Brazys dėkodamas svečiams iš Vokietijos už nuolatinį mokyklos ir bendruomenės rėmimą ir kalėdines dovanas, įteikė Padėką organizacijos vadovei Eva Klingenberg ir suvenyrinius naujų metų kalendorius delegacijos nariams.
„Kalėdinis laikotarpis – ypatingas. Šventės iš tikrųjų prasideda ne kalendoriuje nurodytą dieną, o kai mus aplanko geri ir mieli bičiuliai, kai jų dovanos pradžiugina vaikus ir visą mūsų bendruomenę, todėl nuoširdžiai džiaugiuosi jūsų gerumu, širdingai dėkoju už jūsų labdaringą veiklą ir linkiu tęsti šį gražų bendradarbiavimą ir ateityje“, – sakė V. Brazys.
Mero pavaduotoja Irena Lunskienė, ilgus metu dirbusi Liudvinavo seniūne, pasidalino mintimis, kaip bičiulių iš Vokietijos tradicinės viešnagė Želsvos pagrindinės mokykloje kasmet pildo ne tik mokinių, bet ir bendruomenė svajones, dalijamasi žmonių tarpusavio gerumu.
„Džiaugiuosi, kad artėjant gražiausioms metų šventėms sulaukiame jūsų gerumo ir kalėdinės šilumos, o organizacijos „Pagalba Lietuvos vaikams“ užsimezgusi draugystė su mokykla peraugo į bendruomenių draugystę, kad jūs primenate mums, jog reikia dalintis tuo, ką turime, su kitais, kurie gyvena sunkiau. Dėkoju, kad jūsų gerumo dėka ir vaikai, ir bendruomenė mokosi gėrio ir atjautos“, – sakė I. Lunskienė.
Organizacijos „Pagalba Lietuvos vaikams“ nariai tradicinės viešnagės metu įteikė kalėdines dovanas, Želsvos pagrindinės mokyklai, aptarė ateities projektų įgyvendinimo galimybes ir padovanojo dar vieną gerumo pamoką, kuri kasmet atneša ir rūpesčių, ir daug džiugių akimirkų ne tik bendruomenei, bet ir kelionę į Lietuvą organizuojantiems rėmėjams.
Viešųjų ryšių tarnyba
D. Micutienės ir Želsvos pagrindinės mokyklos nuotraukos

Marijampoles savivaldybeje 1
Marijampoles savivaldybeje 2
Marijampoles savivaldybeje 3

Katholischer Burschenverein Pörnbach

Katholischer Burschenverein Pörnbach

Katholischer Burschenverein Pörnbach Weihnachtsmarkt 2015
Katholischer Burschenverein Pörnbach Weihnachtsmarkt 2015
Katholischer Burschenverein Pörnbach Weihnachtsmarkt 2015

Die Einnahmen des Weihnachtsmarktes 2015 spendet der Burschenverein Pörnbach.
Jeweils 1.340,- € gingen an die PK-Aktion ‘Weihnacht der guten Herzen’ und an die Kinderhilfe Litauen. Eva Klingenberg nahm den Scheck für die Kinderhilfe von Thomas Schaubeck (von links), Tobias Klotz und Martin Heinrich entgegen.

Foto: Hofner

Der Katholische BurschenvereinPörnbach veranstaltet jedes Jahr einen Weihnachtsmarkt mit dessen Überschuss soziale Projekte unterstützt werden. Heuer fand dieser Weihnachtsmarkt am 20. Dezember statt.

Anfang Dezember meldete sich der 2. Vorstand des Burschenvereins Pörnbach, Herr Thomas Schaubeck, bei uns und teilte uns mit, dass der Burschenverein heuer die Hälfte des Überschusses des Weihnachtsmarktes der Kinderhilfe Litauen spenden wird. Aufmerksam auf uns, wurde er über den Internetauftritt der Kinderhilfe als er nach einer regionalen förderwürdigen Hilfsorganisation suchte.
Neben der Kinderhilfe Litauen wird der Verein “Familien in Not” aus dem Landkreis Pfaffenhofen unterstützt.
Wir wurden herzlich eingeladen, am Weihnachtsmarkt teilzuhemen, was wir, vertreten durch Sven Klingenberg mit Töchterchen Lucia und Mara Bosse auch gerne taten. Die Würschtl und der Kinderpunsch waren ein leckerer Genuss.

Wir sagen herzlichst DANKE für diesen Einsatz !
11.01.2016
Wir haben haben heute erfahren, dass uns 1.340,- zu Gute kommen. Das ist wirklich großartig und damit lässt sich richtig was bewegen. Wir freuen uns schon auf die noch folgende Übergabe, um uns gebührend bedanken zu können.
Wirklich wieder ein toller Erfolg der Weihnachtsmarkt 2015.

Reisetagebuch Weihnachtstransport 2015

Reisetagebuch Weihnachtstransport 2015

Bericht und Bilder von Eva Klingenberg

Zwei LKW – ein 40-Tonner und ein 7,5-Tonner – und ein Kleinbus der “Humanitären Hilfe” Schrobenhausen sind voll bepackt und startklar. Die LKW starten am 29.11.2015 um 22 Uhr mit Richard Floss und Michael Bauer an Bord des 7,5-Tonners sowie Ingrid Schmied und Diether Brandt auf dem 40-Tonner. Der Kleinbus mit mir, Helmut Fischer und meinem Onkel Gerhard Schwaak, geht am 30.11.2015 um 4 Uhr früh auf die Reise.

Der Name der Autobahn im Osten, über die wir fahren, trägt übrigens den schönen Namen ‘Autobahn der Freiheit’.
Unsere Reiseroute:

Reisetagebuch Weihnachtstransport 2015 - Reiseroute Schrobenhausen-Litauen
Reisetagebuch Weihnachtstransport 2015 4

Von Schrobenhausen nach Marijampolé, Kaunas, Klaipeda (Memel) und wieder nach Schrobenhausen – wir werden nach unserer Rückkehr mehr als 3350 km und ca. 33 Stunden, wenn man die Pausenzeiten nicht mitzählt, gefahren sein.

Erste Reise-Etappe

Erster Halt in Osterfeld

Erster Halt an der Autobahnraststätte Osterfeld kurz vor Leipzig.

Bis hierher waren wir der A9 München – Berlin über Nürnberg, Bayreuth, Hof bis zum Autobahnkreuz Rippachtal gefolgt. Dabei querten wir Orte mit lustigen Namen wie Schauenstein und Lederhose im sächsischen Burgen- und Heideland.

In Osterfeld, zwischen Weimar und Leipzig, gönnten wir uns die erste Kaffeepause in der Autobahnraststätte.

Danach fuhren wir weiter die A9 bis zum Autobahnkreuz Rippachtal. Hier führte uns die Bundesautobahn 38 bis zum Autobahndreieck Parthenau – und weiter ging’s auf der A14 zwischen dem Markkleeberger und dem Störmthaler See hindurch, über die Mulde und die Elbe, vorbei an Grimma und Dresden bis zum Dreieck Nossen. Ab da begleitet uns die A4 vorbei an Bautzen bis zur polnischen Grenze bei Görlitz, das auf polnischer Seite Zgorzelec heißt.

Wir kamen an Breslau (Wrozlaw), Lodz und Warschau vorbei bis zur Grenze nach Litauen bei Augustonow.

Auf der polnischen Autobahn fuhren wir unter dieser wunderschönen Regenbogenbrücke hindurch, sahen unseren 40-Tonner und begegneten unseren lieben Mitfahrern.

Der 40-Tonner hatte morgens um ca. 4 Uhr eine Reifenpanne – im Regen – und so waren die Armen 2 Stunden hinter dem Fahrplan zurück.

Mitarbeiter von links nach rechts: Richard Floss, Ingrid Schmied und Diether Brandt.

30.November 2015: Wir passieren um 20.35 Uhr die Grenze zu Litauen bei Augustonow, wo die Mitarbeiter auf dem LKW übernachten. Um ca. 22 Uhr litauischer Ortszeit erreichen wir Marijampole.

Nach mehr als 17 Stunden Fahrtzeit und ca. 1400 km sind wir reichlich erschöpft. Eine so lange Fahrt ist schon eine besondere Herausforderung. Gott sei Dank konnte ich immer wieder ein wenig schlafen ….

In unserem Hotel in Marijampole gönnten wir uns ein wohlverdientes Feierabendbierchen.

Wohlverdientes Feierabendbierchen

1. Dezember 2015: Wir besuchen die Dorfschule in Zelsva

Unsere beiden LKW kommen gegen 11.30 Uhr heute an der Schule in Zelsva an. Wir werden alle Spenden für die Dorfschule Zelsva ausladen.

Die Kinder haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und für uns einen wunderbaren Empfang vorbereitet.

Die Kinder halfen begeistert beim Ausladen – trotz Regen, Graupel und Kälte. Ein Junge fällt hier besonders positiv auf. Ob er einen Karton oder den Bauer Racer der Firma Bauer in Schrobenhausen trägt – er ist mit Feuereifer dabei.

Zuerst mussten wir im LKW umladen, um an die Paletten heranzukommen, die uns die Firma Hipp in Pfaffenofen/Ilm für die Dorfschule Zelsva gespendet hat.

Alle halfen so fleißig mit, dass die erste Palette bereits abgeräumt war bevor die zweite abgeladen wurde. Super !

Beim Umladen des LKW konnten wir auch den Übeltäter der ersten Nachtpanne besichtigen. Das hätte böse ins Auge gehen können. Wir sind froh und dankbar, dass alles so glimpflich ausgegangen ist. Anschließend waren wir wieder zu einer wunderbaren Veranstaltung im [renovierten Turnsaal der Dorfschule] eingeladen. Die Kinder haben so wunderschön getanzt und gesungen. Die Deutschlehrerin Kristina hat für uns die Ansprachen übersetzt.

Anschließend durften wir ihnen die heißersehnten Geschenktüten überreichen. Besonders aufgeregt waren die Kleinsten.

Die Kinder der Schusterbergsiedlung haben durch ihren [fantastischen Verkauf alkoholfreier Cocktails] 78.- € für die Dorfschule Zelsva gespendet. Diesen Betrag habe ich der Rektorin Lina übergeben. Die Kinder hatten sich gewünscht, dass für das Geld Bälle angeschafft werden. Lina zeigt uns ihre Wahl im Katalog. Sie wird Fotos schicken, wenn die Bälle angekommen sind.

2. Dezember: Besuch beim Bürgermeister und Weiterfahrt nach Kaunas

Vor unserer Abreise mit dem VW-Bus waren wir noch beim Bürgermeister von Marijampole, Vidmantas Brazys, eingeladen. Er hat sich nochmal sehr dafür bedankt, dass Sven und ich Manfreds Werk fortführen und hat mir ein gerahmtes Dankschreiben überreicht:
‘Dankehrung an Eva und Sven Klingenberg – herzlichen Dank für Ihre sinnvolle Tätigkeit bei der Organisation ‘Kinderhilfe Litauen’, Ihre Initiative und Güte hat wichtige Probleme der Schule zu lösen geholfen.’

Die zweite Bürgermeisterin Irena Lunskienė hat sehr schöne Worte gefunden :
‘Unsere Freundschaft ist wie eine Brücke zwischen unseren Ländern und ich hoffe, dass diese Verbindung immer bestehen bleibt !’

Das Interview hierzu finden Sie [hier] ….

Der LKW musste anschliessend noch einen Ersatzreifen besorgen und wir fuhren im VW Bus gleich nach Kaunas.

Ca. 62 km ist Kaunas von Marijampole entfernt – und wir haben nun insgesamt ca. 1500 km Fahrt hinter uns.

Liebe Grüsse aus dem sonnigen Kaunas – wo wir übrigens wieder als ‘Santa Claus’ im Hotel begrüsst wurden.

2. Dezember 2015: Im Heim für mehrfach behinderte Kinder in Kaunas

Der Raumausstatter Lichtblau in Schrobenhausen hat uns Stoffe für den Nähraum im Kinderheim gespendet. Gynta kann es nicht fassen – sooo viele Stoffe, da kann nur eine Frau daran denken … und die Kinder werden Feude haben. Wir sagen an dieser Stelle herzlich “Danke” !

Der 2. Therapie-/Arbeitsraum ist nun auch fertig. Ist er nicht wunderschön geworden ? Die Kinder fühlen sich sehr wohl darin und halten sich dort gerne auf. Ein Vergleich gefällig ? [Projekte – Kinderheim Kaunas – 2. Therapieraum]

Abends dürfen nun Frau Nikolaus und Onkel Gerhard mit den Mitarbeitern eine wunderschöne Feier erleben und den Kindern Geschenke überreichen.

Die unmittelbar geäußerte Freude der Kinder und die Liebe, die sie uns schenken, ist etwas ganz Besonderes. Ein Junge umarmte mich sehr lange und so fest, dass mir der Bart verrutschte.

Hier die Bilder von der schönen und liebevoll gestalteten Feier …

3. Dezember 2015: Klaipeda – Kindergarten Radastele

Vor unserer Weiterreise nach Klaipeda gab es noch die traditionelle Bescherung der Mitarbeiter im Hotel Park Inn in Kaunas.
Damit wir in Klaipeda alles in der richtigen Reihenfolge im Lkw haben, müssen wir noch umladen – im Regen ….

Und hier sind wir wieder auf der Fahrt für weitere 214 km und 2 Stunden reine Fahrtzeit – ich erst am Steuer und dann bei einem Powernapping. Die Reise ist sehr anstrengend und der Schlaf Mangelware ….

Im Kindergarten Radastele in Klaipeda werden wir begeistert empfangen. Leider war es bei den Lichtverhältnissen sehr schwer, wirklich gute Fotos zu machen. Wir bitten, die teilweise schlechte Qualität zu entschuldigen – aber ein paar Eindrücke will ich doch weitergeben.
Die Kleinen warten schon sehnsüchtig auf die Bescherung und als es endlich so weit ist, leistet Frau Nikolaus Schwerarbeit – die Kids stehen Schlange

4. Dezember 2015: Klaipeda – Kinderkrankenhaus und Seniorenheime

Letzte geplante Stationen sind die Altenheime und das Kinderkrankenhaus in Klaipeda.
Hier ein paar Eindrücke aus dem Kinderkrankenhaus – so schön, die Freude ! Und eine ganz besonders goldige kleine Patientin …

In Klaipeda sind wir nach dem Kinderkrankenhaus noch zu einer neuen Station gefahren – einem Heim für Babys und Kleinkinder, die entweder keine Eltern mehr haben, oder von ihren Eltern dort abgegeben wurden…viele sind krank oder behindert, die Eltern sind Alkoholiker/Drogenabhängige. Es war so ergreifend, erschütternd, schön, belastend … Ich war dort wieder Frau Nikolaus und die Kids wollten mich gar nicht mehr gehen lassen …
Sie haben sich auf die Weihnachtstüten gestürzt, alles ganz genau betrachtet, 2 Jungs haben genüsslich und genießerisch ihre Smarties geknabbert …
Ausra, die Leiterin, hat gesagt, sie hat die Freude in den Augen ihrer Kinder gesehen und wenn ihre Kinder glücklich sind, ist sie auch glücklich.

Das war eine sehr anstrengende Woche und wir sind alle erschöpft. Aber es überwiegt die Erleichterung darüber, dass unsere Tour so gut verlaufen ist. Wir alle wünschen uns sehr, zu Nikolaus zuhause sein zu können – vor allem ich, weil meine kleine Tochter Lucia schon sehnsüchtig auf mich wartet und ich auf sie ….

Jetzt heißt es hoffen, dass wir einen Platz auf der Fähre von Klaipeda nach Kiel bekommen. Es scheint aussichtslos, aber wir finden die Telefonnummer eines deutschen Mitarbeiters der Fährgesellschaft DFDS, der für die Fracht zuständig ist. Ihn haben wir regelrecht belagert und belabert, wenigstens den 40-Tonner (16,25 m lang) mitzunehmen.

Nach ein paar Stunden dann der erlösende Anruf : wir dürfen alle mit, juchhu

5. und 6. Dezember – Die Heimreise

Um 5 Uhr früh am 5. Dezember dürfen wir auf die Fähre. Um 19 Uhr sollte sie ankommen, aber die Fähre ist um mindestens 8 Stunden verspätet, wenn sie überhaupt ausläuft, extremer Wind …

VIELEN DANK FÜR EURE HILFE , GEDULD UND EINSATZBEREITSCHAFT UND UNSERE GEMEINSAME ZEIT

Vorne von links nach rechts:
Ingrid Schmied, ich, Helmut Fischer, Gerhard Schwaak
Hinten stehend von links nach rechts:
Richard Floss, Michi Bauer, Diether Brandt

Wir sind dann zum Glück um 7 Uhr heute früh in Kiel angekommen, statt gestern Abend um 19 Uhr und geben jetzt Gas, damit ich rechtzeitig zuhause bin, wenn mein ‘Kollege’, der Herr Nikolaus zu uns nach Hause kommen wird.
Es wird sehr knapp, denn aufgrund der vielen Fracht auf der Fähre können wir diese erst um 8.30 Uhr im VW-Bus verlassen und ab dem Hafen Kiel liegen noch 842 km vor uns…

Auf der Fähre zur Heimreise
Die Fähre wird beladen

Die Fähre wird beladen

Route der Heimreise mit der Fähre

Karte mit der Heimreiseroute

Weihnachtstransport 2015

Weihnachtstransport 2015

Weihnachtstransport 2015 - Sternenbild

Der Weihnachtstransport 2015 startet am 29.11.2015 in Richtung Litauen. Angefahren werden wieder Zelsva, Kaunas und Klaipeda, um bedürftigen Kindern eine Weihnachtsfreude zu bereiten.

Wer die Weihnachtsaktion mit Sachspenden unterstützen will kann dies am 20. November von 14 bis 16 Uhr und am 21. November 2015 von 10 bis 12 Uhr im ehemaligen Getränkerlager Hörl tun.

Auch mit Geldspenden können Sie Gutes für die Kinder in Litauen tun. Wir danken herzlich für Ihre Unterstützung.

Seien Sie mit dabei durch unser [Reisetagebuch]

Weihnachts-Packerl-Sammel-Aktion 21.11.2015

Überschrift H3

Annahme von Sachspenden am 21.11.2015 von 10 bis 12 Uhr

Wer die Weihnachtspackerl-Aktion der Kinderhilfe Litauen e.V. unterstützen will, kann am Freitag, dem 21. November 2015 von 10 bis 12 Uhr im ehemaligen Lager des Getränkemarkts Hörl an der Neuburger Straße in Schrobenhausen mit Süßigkeiten, Spielsachen, Stiften, Schreib- oder Malutensilien, etc. gepackte Tüten abgeben.

Wir freuen uns auf Sie / Euch !

Weihnachts-Packerl-Sammel-Aktion 20.11.2015

Weihnachts-Packerl-Sammel-Aktion – 20.11.2015

Weihnachts-Packerl-Sammel-Aktion - 20.11.2015 - Kindergruppe

Annahme von Sachspenden: 20.11.2015 von 14 bis 16 Uhr

Wer die Weihnachtspackerl-Aktion der Kinderhilfe Litauen e.V. unterstützen will, kann am Freitag, dem 20. November 2015 von 14 bis 16 Uhr im ehemaligen Lager des Getränkemarkts Hörl an der Neuburger Straße in Schrobenhausen mit Süßigkeiten, Spielsachen, Stiften, Schreib- oder Malutensilien, etc. gepackte Tüten abgeben.

Wir freuen uns auf Sie / Euch !

Einigkeit im Vorstand der Kinderhilfe Litauen

Einigkeit im Vorstand:

Die Weihnachtsaktion bleibt – Kinderhilfe Litauen will am Ablauf nichts ändern

Artikel (udp) – Foto: De Pascale – Schrobenhausener Zeitung

Einigkeit im Vorstand der Kinderhilfe Litauen

Neben den üblichen Formalitäten wurden bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Kinderhilfe Litauen – aufgrund der Verlegung des Vereinssitzes von Aresing nach Brunnen – vor Kurzem eine kleine Satzungsänderung beschlossen.

Vorsitzende Eva Klingenberg hatte viel Positives zu berichten: Einem kleinen Rückblick über den erfolgreichen und stimmungsvollen Weihnachtstransport des vergangenen Jahres folgte die Präsentation von Fotos, die den neuen [Fußboden der Turnhalle in der Dorfschule in Zelsva] zeigten. Ein Projekt, das bereits im Frühjahr erfolgreich abgeschlossen war.

Dank weiterer Fördergelder des Hauptsponsors der Kinderhilfe Litauen, der Firma Henkel, und vieler privater Spender kann demnächst mit der Renovierung des zweiten Therapieraumes im Kinderheim in Kaunas begonnen werden. Auch die Finanzierung des dortigen Spielplatzes mit Schaukeln, Sandkasten und Spielhäusern ist gesichert.

Ein Themenschwerpunkt der Hauptversammlung lag auf der Diskussion über die Durchführung der Weihnachtsaktion 2015. “An dem schönen Symbol, dass Kinder hier für die Kinder in Litauen packen, soll festgehalten werden”, findet Eva Klingenberg. Rückendeckung erhielt sie dabei von den übrigen Mitgliedern und Mitfahrern, die sich ebenfalls mit einem klaren Ja und viel Vorfreude und Engagement für den Weihnachtstransport in der altbewährten Form aussprachen: “Unsere Kinder in Litauen dürfen sich weiterhin auf den Schrobenhausener Nikolaus freuen.”

ggf. übriger Text – sonst löschen

Große Ehre für die Kinderhilfe Litauen

Große Ehre für die Kinderhilfe Litauen

Georgius-Orden für Manfred Schwaak und die Kinderhilfe Litauen

Schrobenhausener Zeitung – SZ-EXTRA – LOKALES, Donnerstag, 16. Juli 2015 – von Ute De Pascale

Große Ehre für Kinderhilfe Litauen

Stellvertretend für die Kinderhilfe Litauen im Schrobenhausener Land und speziell für ihren vor einem Jahr verstorbenen Vater Manfred Schwaak nahm Eva Klingenberg in Marijampole den Georgius-Orden entgegen, eine Auszeichnung, mit der die Stadt äußerst sparsam umgeht. Die Verleihung war in ein farbenfrohes Stadtfest eingebunden, das das reiche kulturelle Erbe des Landes repräsentierte.

“Vorher war mein Vater der Mensch vor Ort, mit seinen Ideen, seinem Charisma; es war seine Geschichte – jetzt wurde sie zu unserer”, sagt Eva Klingenberg, Vorsitzende der Kinderhilfe Litauen. Stellvertretend für Ihren Vater Manfred Schwaak nahm sie jetzt den Georgius-Orden der litauischen Stadt Marijampolé entgegen – eine Auszeichnung, die nur ganz wenigen besonderen Menschen zuteil wird.
“Dieses Stadtfest hätte Papa so gut gefallen, die Musik, die Lebensfreude zu spüren, er hätte sich so wohl gefühlt”, resümiert Eva Klingenberg wehmütig. “Es war eine sol tolle Energie in der Stadt.”

Die Verbindung, die ihr Vater hatte, habe sie lange nicht besonders gespürt. Erst jetzt, wo sie die Menschen persönlich kennt, komme das auch bei ihr durch. “Das ist ein anderes, viel tieferes Gefühl”, versucht sie ihre Beziehung zu den Litauern zu beschreiben.

Davon, wie sehr Manfred Schwaak nach wie vor in deren Herzen präsent ist, zeugt eine berührende Geste, von der seine Tochter erzählt: “In Litauen heißt es, die Engel seien die Verbindung zwischen den Lebenden und den Toten. Deshalb haben sie uns einen Keramikengel mitgegeben – für Papas Grab.”
[Den vollständigen Artikel können Sie mit einem Klick hier herunterladen.]

Auszeichnung für Manfred Schwaak

Auszeichnung für Manfred Schwaak

Auszeichnung für Manfred Schwaak - Bürgermeister mit Eva und Sven Klingenberg

Manfred Schwaak wurde von der Stadt Marijampole für seine Unterstüzung über so viele Jahre hinweg posthum eine Auszeichnung verliehen. Eva Klingenberg, die Tochter des Gründers der Kinderhilfe Litauen e.V. nahm die Auszeichnung für ihren Vater von Bürgermeister Vidmantas Brazys entgegen.

Kristina Velyviene ist Lehrerin an der Dorfschule in Marijampole und stellt sich freundlicherweise als Übersetzerin zur Verfügung.
Manfred Schwaak besuchte einige Zeit die [Dorfschule in Marijamopole], in deren Turnhalle vor Kurzem der neue sporttaugliche Fußboden fertiggestellt werden konnte.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und danken der Stadt Marijampole für diese Anerkennung und allen Unterstützern der Kinderhilfe Litauen – seit mehr 20 Jahren.

[Zum Artikel in der Schrobenhausener Zeitung am 16. Juli 2015]

Auszeichnung für Manfred Schwaak - Vidmantas Brazys mit Eva Klingenberg kristina Elyviene Übersetzerin und Lehrerin Zelsva Preisübergabe Marijampole
Auszeichnung für Manfred Schwaak - Vidmantas Brazys mit Eva Klingenberg kristina Elyviene Übersetzerin und Lehrerin Zelsva Preisübergabe Marijampole

Unsere jüngsten Unterstützerinnen

Unsere jüngsten Unterstützerinnen mit Eigeninitiative

Unsere jüngsten Unterstützerinnen mit Eigeninitiative

Für das alljährlich stattfindende Schusterberg-Siedlungsfest, welches heuer Anfang September stattgefunden hat, ließen sich die Freundinnen Annika und Melanie Lang, Katharina und Barbara Schweiger sowie Lucia Klingenberg etwas ganz Besonderes einfallen.
Die Mädchen (Bild links – von links: Annika Lang, Katharina Schweiger, Lucia Klingenberg, Melanie Lang und Barbara Schweiger) haben vollkommen in Eigeninitiative – natürlich mit dem Einverständnis und der Unterstützung der Eltern – eine Aktion zu Gunsten der Kinderhilfe Litauen ins Leben gerufen:

Die Kinder haben alkoholfreie Cocktails gemixt und die Erwachsenen haben diese gut schmeckenden Cocktails sehr gerne gekauft und genossen.
großer Eigeninitiative gezeigt haben, dass sie auch an andere denken und schon ganz schön was bewegen können.

Angeboten wurden – wie auf dem selbstgestalteten Plakat zu lesen ist:
– Sonnenuntergang
– Hugo alkoholfrei
– Hugo rosé

Unsere jüngsten Unterstützerinnen - selbst gebastelte Karte
Unsere jüngsten Unterstützerinnen - selbst gebastelte Karte
Unsere jüngsten Unterstützerinnen - selbst gebastelte Karte

Die Mädchen bei der Übergabe des Erlöses aus ihrer wirklich gelungenen Initiative: Es sind sensationelle 78 EUR für die Kinderhilfe zusammen gekommen.

Die Kinder haben sich gewünscht, dass die Dorfschule in Zelsva unterstützt wird, in welcher wir ja erst vor Kurzem die Turnhalle renoviert haben – vielleicht mit ein paar Bällen.

Unsere jüngsten Unterstützerinnen 78

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Kinder, welche uns Erwachsenen leckere Cocktails gezaubert haben und vor allen Dingen mit großer Eigeninitiative gezeigt haben, dass sie auch an andere denken und schon ganz schön was bewegen können.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Stadtfest in Marijampolè 2015

Stadfest in Marijampole 2015
Marijampolje feierte das größte Fest des Jahres, den ” Tag der Stadt ” und ehrte in diesem Rahmen acht verdiente Personen (ab Minute 12)

Quelle: Marijampolės TV žinios

Drei Tage lang lebte Marijampolje einen festlichen Rhythmus. Die Stadt feierte das größte Fest des Jahres, den ” Tag der Stadt “.
Marijampolė ehrte in diesem Rahmen acht verdiente Personen.
Während des Festivals eröffnet ein neues Projekt – “St. Georg – Kunstsaisonen”

Tris dienas Marijampolėj gyveno šventiniu ritmu. Mieste šurmuliavo didžiausia metų šventė „Miesto dienos“.
Savivaldybės apdovanojimais pagerbti aštuoni Marijampolei nusipelnę žmonės.
Šventės metu atidarytas naujas projektas – „Šv.Jurgio meno sezonas“.

Mitglieder-Hauptversammlung 2015

Mitglieder-Hauptversammlung 2015

Einladung zur Mitgliederhauptversammlung am Freitag, 8. Mai 2015, um 18:30 Uhr in das Gasthaus „Stief“ (Schimmelwirt) in 86529 Schrobenhausen, Aichacher Str. 21, Tel. 08252 7609

Wir freuen uns auf Euer / Ihr Kommen !

Einladung zur Hauptversammlung

Liebe Mitglieder des Vereins,
als Vorsitzende des Vereins Kinderhilfe Litauen e.V. lade ich dich/euch/Sie hiermit satzungsgemäß zu unserer Mitgliederversammlung am Freitag, 8. Mai 2015, um 18:30 Uhr in das Gasthaus „Stief“ (Schimmelwirt) in 86529 Schrobenhausen, Aichacher Str. 21, Tel. 08252 7609 ein.

Tagesordnungspunkte:
1. Begrüßung und Bericht der 1. Vorsitzenden
2. Kassenbericht und Kassenprüfung
3. Entlastung der Vorstandschaft
4. Satzungsänderungen
5. Weitere Aktionen für 2015
6. Verschiedenes

Über dein/euer/Ihr zahlreiches Erscheinen würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichem Gruß
Eva Klingenberg,
1. Vorsitzende des Vereins
Kinderhilfe Litauen e.V.