7 Spielgeräte für die Sonderschule in Kaunas

Große Freude bei den Kindern der Sonderschule Kaunas

Inklusionsspielanlage Sonderschule Kaunas

7 Spielgeräte für die Sonderschule in Kaunas

Text

Endlich ist es uns geglückt, mit viel Liebe, einer Förderung, Spendengeldern unserer Freunde und dem nötigen Quäntchen Glück endlich den schon seit Jahren gewünschten Inklusionsspielplatz für die Sonderschule in Kaunas zu errichten.

Die Kinder, aber auch wir haben sehr sehr große Freude und sagen allen Beteiligten unseren Herzlichsten Dank !

Mehr Informationen findet Ihr im [Zeitungsartikel]

Inklusionsspielplatz Sonderschule Kaunas Spielgeräte
Inklusionsspielplatz Kaunas nach dem Aufstellen der Spielgeräte m Frühjahr
Inklusionsspielplatz Kaunas Schaukel
Inklusionsspielplatz Kaunas Karussel

Auf diesen Fotos seht Ihr die traumhaften Spielgeräte. Die zwei ersten Fotos kamen vom Englischlehrer Nerijus nach Beendigung des Aufbaus im Frühjahr…

Nachdem man auf den Sommerbildern den Sandkasten und die  Wippe nicht sieht und sie auf den Frühjahrsfotos nur schwer zu erkennen sind, haben wir von Tim Urban von der Spiellinie GmbH die Erlaubnis erhalten seine Katalogfotos zu verwenden. Danke schön !

Inklusionsspielplatz Kaunas Sandkiste
Inklusionsspielplatz Kaunas Wippe
Erworben wurden diese wunderschönen Spielgeräte bei [Spiel-Linie GmbH] mit freundlicher Unterstützung von Tim Urban.

Inklusionsspielplatz an der Sonderschule in Kaunas

Auf dem Inklusionsspielplatz an der Sonderschule in Kaunas herrscht große Freude über die neuen Spielgeräte

Sieben Spielgeräte für Litauen

Heidrun Budke​, Schrobenhausener Zeitung, 20.08.2021

Zeitungsartikel Spielgeräte für Sonderschule Kaunas

Verein, Kinder und Lehrer freuen sich über einen Inklusionsspielplatz in Kaunas

Hohenried – EIn Inklusionsspielplatz an der Sonderschule im litauischen Kaunas, damit ging ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Umgesetzt wurde das Projekt von der Kinderhilfe Litauen mit viel Engagement seitens des Vereins, produktiver Unterstützung Dritter und nicht zuletzt einer kleinen Prise GLück.

Bunte Farben schaffen einen Lichtblick

„Wir haben es geschafft, kurz bevor Corona alles unmöglich gemacht hat, ein Projekt umzusetzen, das ich mir schon lange gewünscht habe“, erzählt die Vorsitzende des Vereins, Eva Klingenberg. Seit langem unterstützt der Verein die Sonderschule in Kaunas. 

Dort leben bis zu 160 teils körperlich, teils geistig behinderte Kinder. „Das ist ein großes Gelände mit grauen Innenhöfen und grauen Wänden“, bescheibt Eva Klingenberg die triste Situation. So entstand ihr Wunsch: ein Inklusionsspielplatz mit barrierefreien Geräten, der das gemeinsame Spielen aller Kinder ermöglichen würde. Durch bunte Farben der Spielgeräte einen Lichtblick zu schaffen und eine Spielmöglichkeit für draußen. Also suchte Klingenberg bereits vor einigen Jahren im Internet nach Rollstuhl-geeigneten Geräten. Aufgrund von Corona hatte die Stewardess im vergangenen Jahr Zeit und startete erneut einen Versuch: Da kam sofort eine sensationelle Seite mit genau den Sachen, die wir wollten“, ist ihr die Freude auch gut ein Jahr nach dem Fund deutlich anzusehen. Eine Firma aus Kiel hatte alles im Programm, was sich der Verein gewünscht hatte: Höhenverstellbare Sandkkästen, Wippen, Schaukeln, Drhkarussels, Maltafeln, alles barrierefei und rollstulgeeignet . „Und eine ganz tolle Inklusionsspielanlage auf die man mit dem Rollstuhl drauffahren kann“, beschreibt Klingenberg, wer körperlich fit ist, kann einfach dazukommen.“ Im Handumdrehen antwortete der Geschäftsführer auf ihre Anfrage. Sven Klingenberg (zweiter Vorsitzender) erzählt, der Kauf habe die Kinderhilfe und das Unternehmen vor nicht gerade alltägliche Aufgaben gestellt: „Wer macht schon Geschäfte mit Vereinen und welcher Verein kauft schon Geräte in dem Umfang ein, um sie dann zu verschenken “ Glücklichrweise habe man sich gut verstanden, die Firma kam dem Verein sogar bei den Transportkosten von Kiel nach LItauen entgegen: „Wir haben alles mit Bravour gelöst“, freut sich Sven Klingenberg über die gute Zusammenarbeit.

„Es ist das größte Projekt, das wir bisher umgesetzt haben“, stellt Eva Klingenberg fest. Tatsächlich standen letztlich 38 000 Euro auf der Rechnung. „Dafür haben wir sieben Spielgeräte bekommen“, sagt sie zufrieden und zählt auf: „Das teuerste war die große Inklusionsanlage. Dazu die barrierefreie und befahrbare Sandkiste, ein Stehkarussell, eine Rollstuhlwippe, eine Schaukel für Rollstuhlfahrer und eine Tafel zum Bemalen.“ Die Kinder malen sowieso gern, das weiß sie aus der Vergangenheit: „Ich habe schon unzählige Malkreiden dorthin gebracht“, lacht sie. Finanziert wurde das Projekt zum Einen durch das Vereinsguthaben. Auch die Sonderschule hat sich beteiligt: Durch Spendengelder konnten die Litauer ein Spielgerät finanzieren und erbrachten zudem Eigenleistung.

Noch immer Kontakte durch Manfred Schwaak

Diese Mitwirkung aller Beteiligten war eine Voraussetzung für eine spezielle Förderung, die sich der Verein sichern konnte. Durch Manfred Schwaak, den inzwischen verstorbenen Gründer der Kinderhilfe, besteht noch immer Kontakt zu einem ehemaligen Kollegen bei Henkel. Dort gibt es für engagierte Kollegen und Pensionäre sogenannte „MIT“-Projekte, über die ehrenamtliche Projekte finanziell gefördert werden können. Sven Klingenberg füllte die notwendigen Formulare aus und freut sich: „Das hat sich am Ende gelohnt, denn es gab einen Zuschuss von 6.000 Euro; so haben wir wirklich ein Potpourri an Geräten ausgesucht“, denn anstatt den Vereinsanteil zu reduzieren, entschloss sich der Vorstand: „Wenn wir schon so ein Glück haben, dann versuchen wir das Maximale rauszuholen.“ Zudem profitierte der Verein von der damaligen Mehrwertsteuersenkung auf 16 Prozent. Inzwischen sind die Geräte geliefert und aufgebaut: „Die Kinder konnten so wirklich zur Corona-Hochzeit raus“, ist das Ehepaar Klingenberg sehr glücklich über das gelungene Projekt, Ihr Ansprechpartner der Sonderschule, der Englischlehrer Neijus Lebednykas, habe so schön geschrieben, wie sehr sich die Kinder gefreut haben. Eva Klingenberg strahlt: „Wir sind so dankbar, dass uns so viele unterstützt haben. Die Freude über die Spielgeräte hat uns jetzt so erfüllt.“ SZ

Im Schrebergarten der Künstlerin Mary Leistle

Im Schrebergarten der Künstlerin Mary Leistle

Im Schrebergarten der Künstlerin Mary Leistle
Im Schrebergarten der Künstlerin Mary Leistle mit Puppen und Bildern

Letzte Woche wurde ich zu Kaffee und Kuchen in den Schrebergarten der Schrobenhausener Künstlerin Mary Leistle eingeladen. Nicht nur, dass ich dort sensationell mit Käsesahne verwöhnt wurde, ich durfte auch wahre Schätze mit nach Hause nehmen.

2009 malte sie für die zwei Jungs ihres Neffen ganz wunderbare Bilder für deren Kinderzimmer. Dort hingen sie zehn Jahre lang ,inzwischen sind die Jungs 14 und 20 Jahre alt und die Bilder suchen eine neue Bestimmung 😀
Ich darf sie in die Sonderschule nach Kaunas mitnehmen. Außerdem begleiten mich 19 ganz wunderbare Puppen, die bis vor kurzem noch Frau Leistles Wohnzimmer geziert haben.

Ich freue mich wirklich RIESIG darüber und hoffe sehr , dass ich alles möglichst bald nach Litauen bringen kann 🤗

Kinderhilfe-Jahreshauptversammlung 2021

Kinderhilfe-Jahreshauptversammlung 2021

Kinderhilfe-Jarheshauptversammlung 2021 die Mitglieder
Jahreshauptversammlung der Kinderhilfe Litauen Vortand

Am 27. Juli ab 18:30 Uhr trafen sich 13 Mitglieder zur jährlichen Hauptversammlung im Gasthof Stief in Schrobenhausen – zum 1. Mal dabei : Karl Fürst, Mitglied seit 2020, darüber freuten wir uns wirklich RIESIG 😀👍

Gute 2 Stunden lang berichtete ich über den – im letzten Jahr ganz anders verlaufenden, aber sehr erfolgreichen – „Weihnachtstransport“ (siehe homepage 😉) und unser aktuellstes Projekt in der Sonderschule Kaunas – der Inklusionsspielplatz, der gerade noch rechtzeitig fertiggestellt werden konnte ( bevor „corona-bedingt“ nichts mehr ging …) und allen Kindern eine unglaubliche Freude bereitet (separater Zeitungsbericht folgt).

Anschließend wurde „heiß diskutiert“ über die Möglichkeiten im laufenden Jahr und eventuelle Einschränkungen wieder ab Herbst… Brigitte Pfannerstill hatte die wirklich sensationelle Idee, einen „Herbsttransport „ zu initiieren – also möglichst bis spätestens Mitte Oktober loszufahren, um eventuellen Schließungen und Lockdowns zu entgehen.

Viele Menschen haben die Corona Zeit genutzt und extrem aussortiert, entsprechend ist mein Keller voll und Vieles wartet noch bei Unterstützern auf den Abtransport nach Litauen. Die Überlegung war, Weihnachtstüten ohne verderblichen Inhalt packen zu lassen, also nur mit Kuscheltieren, Malsachen, Schulequipment etc. und kurz vor Weihnachten wieder Geld an unsere Freunde in Litauen zu überweisen, damit dann zeitnah Süßigkeiten eingekauft werden können.

Dazu muss jetzt allerdings u.a. erstmal abgeklärt werden, ob wir ins Lager könnten, unsere LKW-Fahrer ( und alle anderen Mithelfer !) Zeit haben und wir überhaupt einen LKW organisieren können – spannend 😉🤗!

Am Schluss wurden noch folgende Mitglieder für Ihre Treue und teilweise über 25 – jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt:

Inge Schwaak, Gerhard Schwaak (in Abwesenheit), Anton Kanamueller, Jürgen und Evi Bursian, Helmut und Annemarie Fischer (in Abwesenheit).

Vielen Dank für eure so tolle Unterstützung und euer Engagement über diesen langen Zeitraum !!

Eva Klingenberg mit Geschenk für Ehrungen
Geschenk für Ehrungen

Als kleines Geschenk wollte ich unseren langjährigen Mitgliedern eigentlich eine kulinarische Leckerei aus Litauen schenken. Da ich schon lange nicht mehr „vor Ort“ war, hatte ich auf die „baltischen Wochen“ bei Kaufland gehofft, die gibt’s aktuell aber leider nicht …

Abschließend stießen wir noch auf meinen Papa Manfred Schwaak an, der vor über 25 Jahren diese wunderbare Idee hatte und es geschafft hat , so viele tolle Menschen dafür zu begeistern und zusammenzubringen !

Wir nutzen ausschließlich funktionale Cookies. Wir verwenden den datenschutzkonformen Tracker "Statify". Dieser zählt ausschließlich die Seitenbesuche ohne IP-Adressen zu speichern. Darüberhinaus werten wir diese Website weder statistisch noch zu Werbezwecken aus.
OK
Privacy Policy